Jagen mit Freunden

Drückjagden sind die perfekte Gelegenheit, Absolventen vergangener Jahre wieder zu sehen – mit vielen sind Freundschaften entstanden, die auch über die Jagd hinausgehen. Jagdschein machen bedeutet, in eine Gemeinschaft aufgenommen zu werden – und wir als Ausbilder sehen es als unsere Pflicht an, auch nach dem Kurs und erfolgreichen Bestehen unseren ehemaligen Schülern in der Praxis mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Ausbilder und Absolventen jagen zusammen. So soll es sein!

Letzter Kurs für 2017…

… hat nun auch die Jägerprüfung abgelegt – herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Waidmannsheil den neuen Jungjägern!

Das Team der Jagdschule Rhein-Main verabschiedet sich nun in die unterrichtsfreie „Winterpause“ – die Zeit wird für die Beratung der zukünftigen Schüler 2018 genutzt und natürlich (wie könnte es anders sein) für die Jagd! Auch diese Saison werden wir als Ausbilder wieder zusammen mit ehemaligen Schülern jagen und den einen oder anderen hoffentlich zum ersten Stück begleiten. Wir wünschen allen Absolventen 2017 eine sichere Kugel, einen guten Hund am Strick und viel Wohlwollen von Diana!

Wir berichten regelmäßig, was sich in der Drückjagdsaison so alles bei uns tut!

Heute auf dem Schießstand…

…konnten wir die Pflichtfächer zügig und mit gutem Ergebnis abschliessen, sodass Zeit für etwas Spaß blieb: Die Schüler konnten eine Runde mit Pistole und Revolver schiessen. Der Umgang mit Kurzwaffen ist zwar Teil der Jägerprüfung, aber nicht das Schiessen damit. Was man aber mal selbst ausprobieren konnte bleibt am besten im Gedächtnis!

Wir gratulieren den neuen Jungjägern!

Wir gratulieren den erfolgreichen Teilnehmern der heutigen Prüfung und wünschen für die Zukunft viel Weidmannsheil! Zur Prüfung werden die angehenden Jungjäger natürlich immer von Dozenten der Jagdschule Rhein-Main begleitet und mit letzten Tipps und auch ein paar beruhigenden Worten versorgt. Eine Prüfung ist trotzdem immer eine Ausnahmesituation und sehr aufregend – deswegen legen wir sehr viel Wert darauf, unsere Schüler prüfungsnah vorzubereiten. Wir üben die Situationen bei der mündlichen Prüfung immer wieder, um die Schüler optimal auf das einzustimmen, was auf sie zukommt.

Man hört nie auf…

…ständig an seinen Fähigkeiten zu arbeiten. Fortbildung und Training wird in der Jagdschule Rhein-Main groß geschrieben, und zwar nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Dozenten! Mitte der Wochen waren wir auf unserem jährlichen 2-tägigen Besuch auf dem Jagdpacour Dornsberg – hier kann man jagdnahe Situationen mit der Flinte üben. Wir hatten wie immer eine riesen Gaudi!

Neue Jungjäger!

Ein kräftiges Waidmannsheil an unsere frischgebackenen Jungjäger!
Wir von der Jagdschule Rhein-Main freuen uns sehr für jeden erfolgreichen Absolventen. Es ist eine besondere Freude die Schüler auf ihrem Weg zum Jäger zu begleiten. Durch die kleinen Gruppengrößen lernen wir jeden Schüler während der gemeinsamen Wochen gut kennen und begleiten ihn individuell – da freut man sich gleich doppelt, wenn am Ende alles glatt läuft!

Übrigens: Eine erfolgreiche Absolventin dieses Kurses war zum Beginn ihrer Ausbildung 15 Jahre alt, bei der Prüfung 16 – also das Mindestalter zum Ablegen des Jugend-Jagdscheins. Es ist keine Frage des Alters, den Jagdschein souverän zu bestehen. Eine solide Ausbildung geht auf jeden Schüler ein und holt ihn genau dort ab, wo er steht. Hier profitiert die Jagdschule Rhein-Main auch insbesondere von den pädagogischen Fähigkeiten ihrer Dozenten.

 

Flintenschießen für Damen

Am 06.06.2017 hatten wir wieder unser Flintenschießen für Damen.
5 Jägerinnen haben sich bei wechselndem Wetter in Wiesbaden eingefunden. Geschossen wurde auf allen drei Ständen verschiedenen Disziplinen Trap, Skeet, Jagdpacour/Sporting. Eigene Flinten wurden angepasst, und es standen höhen- und längenverstellbare Flinten aus dem Hause Beretta und Blaser zur Verfügung. Dass Lernen auch Spaß machen kann, hat unser Seminar bewiesen. Wir hatten alle sehr viel Spaß und es wurde viel gelacht. Bei allen Damen hat sich eine deutliche Verbesserung ihrer Schießtechnik gezeigt.
In den Regenpausen wurde Kaffee getrunken und Plätzchen gegessen. Fachsimpeln über Jagdhunde und deren Ausbildung kam auch nicht zu kurz, da alle Jägerinnen auch Hundeführerinnen sind. Auf zum nächsten Damenschießen damit die Niederwildsaison kommen kann!